Touren in der Nähe Niederösterreich

Auf den Spuren der Pilger (ca. 255 km) Kl.

Road Book: Hainfeld – Ramsau – Kalte Kuchl - St. Agyd – Nähere Infos

Kurven, KĂĽnstler und Krapfen (ca. 190 km) Kl.

Road Book: Semmering - Breitenstein - Kreuzberg - Payerbach - Nähere Infos

Lauschiges Weinviertel (ca. 221 km) Kl.

Road Book: Hollabrunn – Ziersdorf – Eggenburg – Pulkau Nähere Infos

Niederösterreich

Ganz so viele Seiten wie das Internet, sagen die Niederösterreicher, hat ihr Bundesland natürlich nicht. Dennoch bietet es dem Gast genügend Voraussetzungen für einen gelungenen Urlaub. Da sind zum Beispiel die urwaldartigen Auen an Donau, March und Thaya, die schroffen Canyons des Ötschers, die sanft geschwungenen Hügel des Retzer Landes, die Moore im Waldviertel, das großartige Flusstal der Wachau, die Föhrenwälder im Wienerwald und die Eichenwälder im Weinviertel. Da sind die mystischen Kraftplätze des Waldviertels, die stillen Kellergassen des Weinviertels, herrliche Almwiesen, Sonnenblumenfelder und Weingärten, wilde Bergbäche und stille Waldseen.

Auch von Menschenhand wurden dem „weiten Land“ um Wien, wie die Niederösterreicher ihre Heimat nennen, außergewöhnlich viele und kostbare Gaben mitgegeben. Die Palette reicht von der kleinen Venus vom Galgenberg (die älteste Steinplastik der Welt, entstanden um 30.000 v. Chr.) bis zum großen Landshausviertel in St. Pölten (ein Prachtensemble moderner Architektur).

Sehenswerte Regionen und Orte

Wienerwald

Im Wienerwald lohnt es sich, auf Entdeckungstour zu gehen. Naturparks, diverse Schlösser und Burgen erwarten den Besucher. Die aus dem 12. Jahrhundert stammende Burg Liechtenstein prägt das Bild des südlichen Wienerwaldes. Von hier aus kann man einen atemberaubenden Blick über den Wienerwald und die Hauptstadt Wien genießen.

March- Donauland

Auf dem historischen Boden des March- Donaulandes kann man regelrecht von Schloss zu Schloss springen und zugleich eintauchen in unberührte Natur. Zu Recht wird die östlichste Region Niederösterreichs der „Gemüsegarten Österreichs“ genannt. Renomierte Spargelanbaugebiete, zahlreiche Käsereien sowie Freilandhaltung von Tieren garantieren Frische und Genuss.

Die Region ist geprägt von kleinen Orten, von dörflicher Atmosphäre. 1996 wurde der Naturpark „Donau-Auen“ errichtet. Umweltschützern gelang es in jenen Tagen, Bauarbeiten zu einem großen Wasserkraftwerk zu stoppen und das Naturparadies zu erhalten. Heute ist es Besuchern wieder möglich, diesen letzten Urwald Mitteleuropas zu besuchen. Entweder zu Fuß oder mit dem Schlauchboot unter offizieller Führung.

In Orth an der Donau wird man von einem märchenhaften Wasserschloss aus dem 12. Jahrhundert begrüßt. Im Inneren des Schlosses befinden sich Heimat- Bienen- und Fischereimuseum.

Alpiner SĂĽden

Im Süden Niederösterreichs geht es hoch her. Der Schneeberg, mit 2.076 Metern der höchste Berg des Bundeslandes, und der 2.007 Meter hohe Rax befinden sich hier. Beide Berge lassen sich auf abenteuerliche Art und Weise bezwingen: Der Schneeberg bis auf 1.796 Meter mit der 1897 erbauten Zahnradbahn. Vom dortigen Plateau kann man bei gutem Wetter bis hinüber zum Neusiedler See im Burgenland und zur ungarischen Tiefebene sehen. 1958 wurde die Zahnradbahn, ein Meisterwerk der Ingenieurskunst, von der UNESCO zum Weltkulturerbe benannt. Genauso aufregend ist die Fahrt zum Rax. Die erste Seilschwebebahn Österreichs bringt einen bis auf 1.000 Meter hinauf.

Mostviertel

Früher galt er als Armeleutegetränk, heute hat er sich fast zur Lebensphilosophie gemausert: Der Most. Ob kantig-säuerlicher Apfelmost oder spritziger Birnenmost – der Most ist Spezialität und Namensgeber der Region. Er lässt sich nicht mehr wegdenken.

Um die Tradition rund um den Most kennen zu lernen, begibt man sich am besten zu Fuß auf den Mostweg. Auf 210 Wanderkilometern kommt man durch 19 Gemeinden und an unzähligen Mosten vorbei, in denen nach Herzenslust probiert werden kann.

Auch im Mostviertel gibt es Burgen und Schlösser zu besuchen. Die Schallaburg z. B., östlich von St. Pölten gelegen, ist eines der schönsten Renaissanceschlösser Österreichs.

Wachau

Das Tal zwischen den beiden Städten Melk und Krems gilt als eine der schönsten mitteleuropäischen Kulturlandschaften. Die Region ist kaum 30 Kilometer lang und nur wenige Kilometer breit. Trotzdem ist sie das bedeutendste Weinanbaugebiet Österreichs. Das kleine Paradies inmitten von Niederösterreich hat viel Abwechslung anzubieten. Die Stadt Dürnstein zum Beispiel, die mit ihrer Burg das Wahrzeichen der Wachau bildet. Oder Krems, eine der ältesten Städte des Landes. Historische Gebäude prägen ihr Stadtbild. Weinliebhaber werden eher nach Weißenkirchen fahren, in die größte Weinbaugemeinde der Wachau mit ihren alten Gassen. In Melk überragt das barocke Stift Melk die gesamte Stadt und wird seit 1089 von Benediktinermönchen bewohnt. Auch dieses Bauwerk zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Motorrad-Infos

Ă–AMTC-Motorradtraining

FTZ Teesdorf, A-2524 Teesdorf, 0043(0)2253/81700-2100, www.oeamtc.at

FTZ Wachauring/Melk, A-3390-Melk, 0043(0)2752/528-55, www.oeamtc.at

Motorradtreffs

Alpengasthof Kalte Kuchl, an der B 21, A-2663 Rohr im Gebirge

Biker-Café Stucky, Hauptstr. 209, A-2754 Waldegg

Saloon Milwaukee, Dr.-Theodor-Körner-Str. 39, A-3100 St. Pölten

Motorrad-Museum

Motorradmuseum Krems-Egelsee, Ziegelofenstr. 1, A-3500 Krems, Besuch nach Voranmeldung unter 0043(0)2732/41424. Herbert Kirchmayer hat rund 170 Motorräder ab Baujahr 1907 zusammengetragen und liebevoll restauriert.

Motorradmuseum Sammlung Ehr, Kleinmeiserldorfer Str. 8, A-3751 Sigmundsherberg, 0043(0)664/6493855, www.motorradmuseum.at. Das 1980 gegründete, älteste Motorradmuseum Österreichs zeigt rund 250 Fahrzeuge. Vom 15. März bis 15. November an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Motorradmuseum Waldmann, Lange Str. 132, A-2392 Sulz, 0043(0)676/6720403, www.wienerwald.org. Rund 100 Motorräder gibt es auf zwei Ebenen zu sehen. Vom 1. Mai bis 30. Oktober jedes 1. Wochenende im Monat von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Auto- und Motoradmuseum Austria, Heinrich-Löri-Gasse 1, A-2441 Gramatneusiedl, 0043(01)5868080, www.oldtimertreff.com. Auf drei Ebenen kann man rund 100 alte Autos und Motorräder bewundern.

Ruperts Bike Oldtimermuseum, Steinabrunn 37, A-2002 GroĂźmugl, 0043(0)2268/6429. Das private Museum zeigt 40 Exponate, FĂĽhrungen auf Anfrage.

Koller Oldtimermuseum, Wimpffengasse 5, A-3704 Kleinwetzdorf, 0043(0)664/8543455, www.koller-oldtimer.at. 120 Jahre Auto- und Motorradgeschichte gibt es hier von Dienstag bis Sonntag von 9.00 bis 17.00 zu sehen.

Motorradmuseum Neunkirchen, Pernerstorfer Str. 6, A-2620 Neunkirchen, 0043(0)2635/62364, www.neunkirchen.qv.at. 50 Fahrzeuge von 1900 bis 1975 kann man hier von Mai bis Oktober an jedem 1. Sonntag im Monat zwischen 9.00 und 15.00 Uhr sehen (sonst gegen Voranmeldung).

Motorradhändler

BMW, Kawasaki und Honda: Hentschl, Ernst-Maerker-Str. 7, A-3100 St. Pölten, 0043(0)2742/8835100

Suzuki: Bogoly, Kiralystr. 9, A-2460 Bruckneudorf, 0043(0)2162/631010

Yamaha: Ginzinger, Niederösterreichring 22, A-3100 St. Pölten, 0043(0)2742/72710

Randnotiz

Wo Mozart pinkelte

Ein Denkmal der besonderen Art ist der Pinkelstein von Hollabrunn. Angeblich hat Wolfgang Amadeus Mozart auf einer Reise nach Prag hier seine Kutsche angehalten und sein „kleines Geschäft“ verrichtet. Der Stein steht an einer alten Poststraße, die heute eine für Niederösterreich typische Kellergasse ist, an der eine Weinkellerei neben der anderen steht. Ob Mozart hier tatsächlich pinkelte, sei dahingestellt. Es wird gemunkelt, dass der Pinkelstein eine Faschingsidee der 1970er-Jahre ist. Aber wer weiß das schon ... Mozart vielleicht.


Kontakt

  |  

Impressum

  |