Touren in der Nähe Südtirol/Dolomiten

„Mein Name ist Bond, James Bond“ (ca. 231 km) Kl.

Road Book: Meransen – Terenten – Bruneck – St. Vigil – Nähere Infos

Acht auf einen Streich (ca. 236 km) Kl.

Road Book: Vierschach - Innichen – Toblach – Olang – Furkelsattel Nähere Infos

Auf das Dach der Dolomiten (ca. 169 km) Kl.

Roadbook: Toblach – Sexten – Kreuzbergsattel – Santo Stefano Nähere Infos

Auf das Dach der Dolomiten (ca. 185 km) Kl.

Road Book: Toblach – Sexten – Kreuzbergsattel – Santo Stefano Nähere Infos

Aussichtsreich ins Pusteral (ca. 273 km) Kl.

Road Book: Selva Gardena – Grödner Joch – Corvara – St. Nähere Infos

BergstraĂźe mit Aussicht (ca. 174 km) Kl.

Road Book: Hafling – Mölten - Jenesien - Bozen - Sarnthein Nähere Infos

Drei Länder - sechs Pässe (ca. 300 km) Kl.

Road Book: Reschen - Mals - Glurns - Trafoi - Stilfser Joch - Nähere Infos

Drei-Täler-Tour (ca. 220 km) Kl.

Road Book: Weißenbach - Penser Joch - Freienfeld - Franzensfeste Nähere Infos

Durch den Sonnengarten SĂĽdtirols (ca. 221 km) Kl.

Road Book: Kaltern – Eppan – Bozen – Klobenstein - Barbian Nähere Infos

Fahrt in die Einsamkeit (ca. 202 km) Kl.

Road Book: Selva Gardena – Grödner Joch – Corvara – Stern Nähere Infos

Im Reich der Apfelbäume (ca. 158 km) Kl.

Road Book: Hafling – Meran – Lana – St. Felix – Fondo Nähere Infos

Im tiefen SĂĽden von SĂĽdtirol (ca. 219 km) Kl.

Road Book: Auer – Neumarkt – Salurn – Gfrill – Lavis Nähere Infos

Ins Pustertal (ca. 160 km) Kl.

Road Book: Innerprags - Welsberg - Olang - Furkelpass - Enneberg Nähere Infos

Italienisch-Schweizer Traumtour (ca. 198 km) Kl.

Road Book: St. Valentin – Mals – Prad – Stilfser Joch – Nähere Infos

Links und rechts der Etsch (170 km) Kl.

Road Book: Altrei - Capriana - Valle di Cembra - Grauno - Valda Nähere Infos

Links und rechts des Valle di Cembra (ca. 225 km) Kl.

Road Book: Neumarkt – Salurn – Trento – Vattaro – Passo Nähere Infos

Nördliche Dolomiten (ca. 230 km) Kl.

Road Book: Sterzing - Freienfeld - Franzensfeste - Pustertal Nähere Infos

Ă–tztaler Alpen (ca. 280 km) Kl.

Road Book: Riffian - Meran - Glurns - Reschenpass - Nauders - Nähere Infos

Pässe sammeln in den Dolomiten (ca. 267 km) Kl.

Road Book: Schabs – Freienfeld – Sterzing – Jaufenpass Nähere Infos

Pässe, nichts als Pässe! (ca. 192 km) Kl.

Road Book: Corvara – St. Martin – Bruneck – Toblach – Nähere Infos

Rund um den Bozener Hausberg (ca. 235 km) Kl.

Road Book: Hafling – Mölten – Jenesien – Bozen – Klobenstein Nähere Infos

Rund um die Drei Zinnen (181 km) Kl.

Road Book: Innichen - Toblach - Carbonin - Drei Zinnen - Misurinasee Nähere Infos

Rund um die Sarntaler Alpen (ca. 193 km) Kl.

Road Book: Spinges – Brixen – Klausen – Lengstein – Klobenstein Nähere Infos

Rund um die Seiser Alm (ca. 187 km) Kl.

Road Book: Kastelruth – Seiser Alm – Kastelruth – Seis Nähere Infos

Südöstliche Dolomiten (ca. 210 km) Kl.

Road Book: Aldein - S.Lugano - Castello-Molina - Passo di Manghen Nähere Infos

SĂĽdtiroler Berg- und Talbahn (ca. 311 km) Kl.

Road Book: Rabland – Meran – Lana – Ultental – St. Gertraud Nähere Infos

SĂĽdtiroler Geheimtipps (ca. 193 km) Kl.

Road Book: Gsies-Außerpichl – Olang – Enneberg – Tamers Nähere Infos

Tour der Trachten (ca. 220 km) Kl.

Road Book: Sarnthein – Penser Joch - Sterzing – Mauls – Nähere Infos

Von Tal zu Tal – ein Fahr- und Naturvergnügen (ca. 190 km) Kl.

Road Book: Reinswald – Weißenbach – Penser Joch – Sterzing Nähere Infos

Wo die Berge glĂĽhen (ca. 203 km) Kl.

Road Book: Terlan – Bozen - Eggental – Deutschnofen – Nähere Infos

Zu Besuch bei Reinhold MeĂźner (ca. 246 km) Kl.

Eine Tagestour rund um das malerische Villnößtal. Road Book: Nähere Infos

Zwischen Bozen und Meran (ca. 182 km) Kl.

Road Book: Marling – Meran – Hafling – Mölten – Jenesien Nähere Infos

Zwischen Eisack- und Gadertal (ca. 150 km) Kl.

Road Book: Olang - Enneberg - Zwischenwasser - Würzjoch - Lüsener Nähere Infos

SĂĽdtirol und Dolomiten

SĂĽdtirol

Der Mix macht´s in Südtirol: Tagsüber Motorrad fahren in frischer Höhenluft, abends Flanieren unter Palmen. Beim Bergbauern eine Käseplatte vespern, in der Szenekneipe einen Cappuccino trinken. Kultur, Natur, Tradition und Postmoderne – in Südtirol fließt alles zusammen. Nicht zuletzt wegen dieser Vielfalt ist und bleibt die Region ein Urlaubsklassiker.

Südtirol, italienisch „Alto Adige“, war früher österreichisch und gehört seit 1919 zu Italien. Es stellt den südlich des Brenners liegenden Teil Tirols dar. In den größeren Städten wie Bozen, Meran und Brixen herrscht eine italienische Bevölkerungsmehrheit vor, während die ländliche Bevölkerung größtenteils die deutsche Muttersprache spricht. 1991 waren 68 Prozent der Südtiroler deutschsprachig, 27,6 Prozent italienischsprachig und 4,4 Prozent ladinisch.

Sehenswerte Regionen und Orte

Tauferer Ahrntal

Auf der sonnigen Südseite der Zillertaler Alpen gelegen, zählt das Tauferer Ahrntal zu den schönsten Naturgebieten der gesamten Alpen. Das nur 40 Kilometer lange Ahrntal ist umgeben von 80 imposanten Dreitausendern und eröffnet Motorradfahrern und Naturgenießern beste Urlaubsaussichten. Eingeschlossen von den Zillertaler Alpen auf der einen und der Durreck sowie der Rieserferner Gruppe auf der anderen Seite, bietet das nördlichste Tal Südtirols seinen Besuchern jede Menge Abwechslung. Das Herzstück des Naturparks Rieserferner-Ahrn ist erreichbar über die Brennerautobahn, Abfahrt Brixen, weiter durch das Pustertal bis Bruneck. Von hier zweigt Richtung Norden das Tauferer Ahrntal ab.

Der Naturpark Rieserferner-Ahrn umfasst eine Fläche von rund 31.505 Hektar, die sich auf die Gemeinden Sand in Taufers, Gais, Percha, Rasen-Antholz, Ahrntal und Prettau verteilt. Der Park wird im Nordwesten vom Talboden des Tauferer Ahrntals begrenzt. Im Osten bis zum Staller Sattel fällt die Parkgrenze mit der österreichischen Staatsgrenze zusammen. Im Südosten grenzt das Antholzertal den Park ein, im Süden das Pustertal.

Der seit 1988 bestehende Naturpark Rieserferner-Ahrn grenzt an den Nationalpark Hohe Tauern. Zusammen mit dem Ruhegebiet Zillertaler Hauptkamm bilden diese drei Gebiete mit einer Gesamtfläche von 2.475 Quadratkilomtern den größten Schutzgebietsverbund Europas.

Bozen

„Für mich ist Bozen ein Berg, der sich in eine Stadt verwandelt hat. Sobald du dich bewegst, ändert er sein Aussehen. Du fährst fort, und das Profil wird ein anderes, du kommst zurück und entdeckst immer neue Seiten. Er spricht unterschiedliche Sprachen. Er ist im Grunde ein Schauspieler, bezaubernd und widersprüchlich, abweisend und anziehend, warmherzig und kalt.“ Kann man einer Stadt ein schöneres Kompliment machen als Reinhold Messner?

Bozen, die Stadt im Schnittpunkt der Kulturen, war über Jahrhunderte hinweg eine Stadt, durch die jeder Künstler musste, wenn er nach Italien reiste oder von Italien in den Norden wollte. Dieser rege Austausch hat das Geistesleben geprägt.

Bozen ist gelebte Globalisierung. Deutsch und Italienisch wurden hier von jeher gesprochen, Englisch kam dazu. Dreisprachig ist die neue Universität, dreisprachig die Akademie für Design, zweisprachig die Filmschule Zelig. Das prickelt in der Luft. Das schafft neue Kulturwelten. Bozen ist sehr europäisch.

In Bozen verschmelzt die Natur mediterrane und nordische Pflanzenwelten. Zypressen, Ölweiden und Palmen wachsen im Talgrund. An den Hängen stehen Flaumeichen- und Hopfenbuchenwälder, wechseln sich ab mit Trockenrasen und Felsfluren. Rund um den Talkessel führen die von den Bozenern so sehr geliebten „Promenaden“. Seltene Pflanzen gedeihen hier, Jahrhunderte alte Bäume spenden Schatten.

Eine einzigartige Naturidylle findet man im Sarntal nördlich von Bozen. Dort werden Tradition und Bodenständigkeit täglich gelebt. Wie ein Hufeisen umschließen die Sarntaler Alpen mit ihren über 140 Berggipfeln die kleinen Ortschaften und Weiler in den Talniederungen.

Vinschgau

Der Vinschgau ist ein Hochalpental zwischen Meran und dem Reschenpass. Besonderes Kennzeichen: die geringen Niederschläge. Die Ursachen hierfür sind die imposanten Bergketten ringsum: Die Ortler-Cevedale Gruppe (der Ortler ist mit 3.905 Metern der höchste Berg Südtirols) und die Ötztaler Alpen halten die Wolken auf. Das Klima des Vinschgaus bietet also ideale Vorraussetzungen für einen gelungenen Urlaub. Das milde und sonnenreiche Wetter wirkt im Hochsommer erfrischend und spendet im Frühjahr und Herbst wohlige Wärme.

Meraner Land

Auf der Südseite der Alpen, geschützt von den Bergen der Texelgruppe, liegt das Meraner Land. Sein sonniges und warmes Klima belebt bereits im Vorfrühjahr die Sinne und macht aus der Region den idealen Platz für den ersten Motorradurlaub im Jahr. Umrahmt von Berggipfeln liegt das Meraner Land inmitten von Wein- und Obstgärten vor den Toren der hübschen Kurstadt Meran. Eine reizvolle Landschaft, Schlösser und Burgen, eine Gastronomie der Kontraste und eine perfekte Infrastruktur gewährleisten dem Besucher einen unbeschwerten Aufenthalt.

Im Herzen des Passeiertales liegt St. Martin mit seinen Fraktionen Saltaus, Quellenhof, Kalm und Flon-Matatz. St. Martin befindet sich im Naturpark Texelgruppe, wo man ausgedehnte Wanderungen in die Bergwelt, aber auch einfache Spaziergänge z. B. zum wildromantischen Wasserfall von Kalm unternehmen kann.

Eisacktal

Das Eisacktal erstreckt sich südlich des Brenners bis nach Bozen. 15 Kilometer hinter dem Brenner liegt die alte Fuggerstadt Sterzing mit ihren Seitentälern. Weiter südlich weitet sich die enge Eisackschlucht zum Brixner Talkessel aus. Abwechslungsreich und reizvoll ist die Landschaft: Sie reicht von den lieblichen Mittelgebirgsrücken mit ihren Weinbergen und Kastanienhainen über saftige Bergwiesen und Almmatten durch die Bergwälder hinauf bis zu den bizarren Felstürmen der Dolomiten und den vergletscherten Dreitausendern des Zillertaler und Stubaier Hauptkamms.

Das Eisacktal ist ein Tal der Übergänge, in dem sich seit Jahrtausenden mediterrane, mitteleuropäische und nordische Kultureinflüsse begegnen. Alte Gehöfte, malerische Dörfer und die geschichtsträchtigen Eisacktaler Städte Sterzing, Brixen und Klausen zeugen von einer in Jahrtausenden entwickelten Kulturlandschaft, die geprägt ist von Kunstwerken führender Baumeister, Maler und Bildhauer aller Stilepochen.

Dolomiten

Die Dolomiten – das ist eine Welt für sich. Mit den übrigen Regionen der Alpen nicht zu vergleichen. Rauer und zerklüfteter sind sie, diese Felsentürme, die sich manchmal wie Nadeln in den Himmel recken. Optisch ein Hochgenuss, motorradfahrerisch eine Herausforderung. Die verwinkelten, holperigen Dolomitensträßchen haben es in sich. Wem Serpentinenfahren Spaß macht, der findet hier seine Erfüllung.

Sehenswerte Regionen und Orte

Hochpustertal

Spektakuläre Gipfel, romantische Landschaften – für Motorradfahrer, Mountainbiker Bergsteiger und Wanderer gibt es im Hochpustertal viel zu entdecken. Von den Zsigmondy-Brüdern bis zu Reinhold Messner reicht die lange Liste berühmter Alpinisten, die im Hochpustertal Gipfel erklommen und Geschichte geschrieben hatten. Das ist in der Region der Drei Zinnen auch nicht überraschend: Die weltberühmten Drei Zinnen, die Dreischusterspitze und der Patern-kofel sind Klassiker für jeden Bergsteiger und Kletterer. Ein dichtes Netz von Wanderwegen und Schutzhütten durchzieht das Hochpustertal. Weshalb also nicht einmal die Motorradstiefel mit Bergschuhen vertauschen?

Alta Badia

Obwohl sich Alta Badia im Laufe der Jahre zu einem führenden Tourismuszentrum entwickelte, hat das Tal stets streng sein Naturerbe gehütet. Man kann hier die erstaunlich harmonische Flora der Dolomiten bewundern, und nicht selten ist es einem vergönnt, Rehe, Gemsen, Füchse oder Murmeltiere zu sehen. Nicht zu vergessen die zahlreichen Vogelgattungen, die vom kleinen Rotkehlchen bis zum stolzen Adler reichen.

Grödner Tal

Im Grödner Tal geht es hoch hinaus: Mit seinen Gemeinden St. Ulrich (1.236 m), St. Christina (1.428 m) und Wolkenstein (1.563 m) liegt es auf einer Höhe zwischen 1.200 und 1.700 Metern. Die Almen und Skipisten reichen bis auf 2.518 Meter hinauf, die Bergspitzen sogar bis 3.181 Meter. Die Spuren seiner zweitausendjährigen Geschichte sind in Gröden auch heute noch greifbar. Damals gehörte das Tal zu einem Gebiet, das Ladinien genannt wurde. Ladinisch ist eine rätoromanische Sprache, die heute noch fließend in den vier ladinischen Tälern der Dolomiten gesprochen wird. Sie entspringt einer Mischung aus dem Latein der ersten römischen Eroberer und der keltischen Sprache (rätisch), die von den ursprünglichen Talbewohnern gesprochen wurde.

Seiser Alm – Schlerngebiet

Der Naturpark Schlern ist ein Muss für jeden Naturliebhaber. Eine stille Wanderung durch Almwiesen, ein Fußbad im Gebirgsbach, eine Schwitzkur am Berghang, eine Klettertour im Fels – der Naturpark Schlern sorgt dafür, dass der Besucher seinen Alltag schnell und weit hinter sich lässt. Der Park umfasst eine Fläche von 6.796 Hektar. Sein Kernstück ist die Bergregion Schlern. Sie bildet mit dem Landschaftsschutzgebiet Seiseralm eine untrennbare Einheit. Auch die Bergwälder um Völs, Seis und Tiers sowie das Tschamintal gehören dem Naturpark an. In einer Geländemulde zu Füßen der Schlernwände liegt der Völser Weiher, ein Gebirgssee, der im Sommer zum Schwimmen einlädt.

Der SĂĽden

Der Naturpark Trudner Horn gilt als Wanderparadies. Er umfasst 7.000 Hektar Land und ist von den sieben Naturparks SĂĽdtirols und der Dolomiten der sĂĽdlichste. Mit dichtem Hoch- und Buschwald und weiten Almen reicht er von 300 Meter bis hinauf auf 1.700 Meter.

Die Weingärten, Obstanlagen und das Mittelgebirge der südlichen Dolomiten mit seinen Mischwäldern bieten besonders im Frühling und Herbst herrliche Naturschauspiele. Die Berglandschaft ist sanft und durch gut markierte Wege leicht zugänglich. Jausestationen und Landgasthäuser sorgen für eine gemütliche Rast. Die typische Südtiroler „Marende mit Speck und Schüttelbrot“ stärkt Leib und Seele. Im Herbst ist das „Törggelen“ mit neuem Wein und gebratenen Kastanien eine willkommene Abwechslung zum Motorradfahren und Wandern.

Motorrad-Infos

Motorradtreffs

Reschensee, auf dem Parkplatz vor dem versunkenen Ort Graun

Kaiserjägersteig, auf dem Aussichtsparkplatz, bei Levico Terme

Motorradhändler

BMW und Yamaha: Rinomotors, Via Toni Ebner 7a, I-39100 Bozen, 0039/0471/910091

Honda: Moto Speed Pircher, Viale Druso 285, I-39100 Bozen, 0039/0471/054441

Suzuki: MTK Moto, Via Lancia 8a, I-39100 Bozen, 0039/0471/500516

Kawasaki: Niedermayr, Via Pillof 63, I-39057 Appiano, 0039/0471/975533

Randnotiz

Flammen im Garten

Der Sage nach besaß Zwergenkönig Laurin einen riesigen Rosengarten. Als Feinde sein Reich besetzten, verwandelte er ihn zu Fels. Außerdem sollte er weder bei Tage noch bei Nacht jemals mehr leuchten. Die Dämmerung vergaß Laurin allerdings bei seinem Fluch. Und so entflammen die Wände des Massivs des Rosengartens noch heute Abend für Abend. Dieses Schauspiel ist nicht nur für Romantiker ein Muss.


Kontakt

  |  

Impressum

  |